Eidenböck Architekten
Architekt | Heinrich Eidenböck
Texte | Wettbewerbe | Projekte | Bauten | Atelier | DMS
Bildungscampus Hauptbahnhof Wien
Zu- u. Umbau Schloss Hartberg
Erweiterung Gymnasium Seekirchen
Erweiterung BRG Eisenstadt
Gymnasium Gallusstraße Bregenz
Kindergarten Schukowitzstraße
BG u. BRG Klosterneuburg
Anton Bruckner Privatuniversität Linz
Seniorenwohn- u. Pflegeheim am Hofgarten
Gerichtsgebäude St. Pölten
BHAK/BHAS und HTBLuVA St. Pölten
Alten- u. Pflegeheim Steyr-Ennsleite
Textil - HTL Spengergasse
Bundesschulen Bernoullistraße
Gemeindeamt Nussdorf a. Attersee
Musiktheater Stadthalle
Skywalk Spittelau
Schulzentrum Monte Laa
Schulzentrum Grieskirchen
Nam June Paik Museum
Fachhochschule Wels
Bibliothekserweiterung Pädak Wien
Altenheim Sombarthstraße
Altenheim Neue Heimat Linz
Isarbrücke Grünwald
Volks- u. Hauptschule Prandaugasse
Bürogebäude Jenbacher Werke
Tokyo International Forum
Expo 95 Wien
Trigon Museum Graz
Bürohaus Neue Reformbau
Kirchenerweiterung St. Margarethen
Rathaus Innsbruck
Alten- u. Pflegeheim Steyr-Ennsleite, A-OÖ/4400 Steyr 2007
EU-weiter, offener, einstufiger Wettbewerb: Eine streng parallel verlaufende, zweihüftige serielle Anordnung wird überlagert oder verschoben in Richtung Höhenschichtlinien. Dadurch passt sich das Gesamtgebäude dem Gelände an und öffnet im Innenraum 2 Großräume. Diese sind zentrumsbildend für 2 Wohnbereiche, welche in ihrer Gruppenanzahl differenziert sind. Insgesamt werden die geforderten 130 WE in 10 Gruppen gegliedert und auf nur 2 Geschoße aufgeteilt, welche auf einem großteils verglasten Sockelgeschoß ruhen. Dieses Erdgeschoß mit den allgemeinen bzw. zentralen Einrichtungen ist hangseitig ca. halbgeschoßig versenkt und erlaubt so über Rampen einen direkten Zugang zum Garten sowohl für das 1. Bewohnergeschoß als auch für die Eingangshalle, Mehrzweckssaal etc. Die Bewohnereinheiten sind auf minimale Breite dimensioniert, um die Ganglängen zu kürzen. Das Sockelgeschoß ist entsprechend Gebäudegliederung 3-fach gegliedert. Im vordersten Teil sind die Leitung, das Tageszentrum und die sozialen Dienste gelegt, im mittleren Teil, welcher um 83cm abgesenkt eine größere Raumhöhe bietet, ist die Saalgruppe und Eingangshalle, Andachtsraum und Cafe angeordnet und im rückwärtigen Flügel sind die Wirtschafts- u. Technikräume gruppiert. Hier besteht eine eigene Zufahrtsmöglichkeit über die ohnehin notwendige Parkplatzfläche. Die Grundstücksteile für das betreute Wohnen sowie für die geplante öffentliche Parkanlage sind ebenfalls den Eingängen bzw. dem großzügigen Vorplatz ideal zugeordnet. Alle Zimmer sind Ost-West orientiert, nur die südseitig angelegten Hallen erlauben passive Solarenergienutzung über die dort beschriebenen Wintergärten. Einfacher Ausführungsstandard, jedoch über Detailausführung nobilisiert , geschliffener gefärbter Zementestrich in Foyer, Gängen, Sanitärräumen sowie Archiv u. Lagerräumen. Bewohnereinheiten und Pflegeräume mit Kautschuk- bzw. Linolböden. Zimmerbereiche lt. Vorgabe holzvertäfelt. Insgesamt helle u. aktivierende Farbgebung, ev. nach Bewohnereinheiten unterschieden. Fassadengestaltung: Lärchenholz sägerauh durchgehend an beiden Obergeschoßen. Schiebeläden mit Streckmetall-Alu. Sockel in FT-Sichtbeton und Glas. Verschattung über Aussenmarkisen bzw. horizontale Fixlamellen